Probier-doch-mal.de von Markus und Sabine

Wir setzen auf unseren Seiten Cookies für Werbeanzeigen ein. Mit der Nutzung unserer Seiten stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzerklärung & Impressum
Griechenland Sommer 2019 : Insel Thassos

Thassos verfügt immer noch nicht über einen eigenen Flughafen. Die Fährfahrt dauert ca. 45 Minuten vom Festland.

Das Hotel Atrium liegt am Strandende von Potos. Potos ist aber zu Fuß, am Strand entlang, gut zu erreichen.
Von der dritten Etage genießt man einen schönen unverbauten Blick auf das Meer. Schöner romantischer, überdachter und kuscheliger Balkon.
Das Hotel besteht lediglich aus einem Hauptgebäude, mit 3 Etagen. Es bietet eine schöne gepflegte Gartenanlage mit Pool und Liegen.


Der Gartenbereich, mit Pool und Restaurant, reicht direkt bis an den Strand und bietet genügend Sitzmöglichkeiten für Essen, kühle Getränke oder auch, das kaum noch praktizierte, Postkarten schreiben.


Direkt an der Bar gibt es einige Lounge Möbel um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.


Typisch griechisch, bleibt man nicht lange alleine, sondern bekommt oft vier Beinigen Besuch der seine Kuschelstunde einfordert.


Gerne abends nach dem üppigen Essen noch ein wenig die Umgebung und den Sonnenuntergang bei einem Spaziergang am Strand genießen.



Abends am Strand kommt auch die Romantik natürlich nicht zu kurz.

Direkt neben dem Hotel gibt es ein Strandrestaurant, was ganztägig geöffnet hat, und zu einem leckeren Essen direkt am Strand einlädt.


Geht man bis zum Strandende, kann man über einen kleinen Trampelpfad, den Hügel erklimmen.
Oben auf findet man eine kleine, schnuckelige Kapelle und genießt eine tolle Aussicht.


Für Griechenland nicht untypisch steckt der Schlüssel, wenn die Tür nicht eh schon offen ist, im Schloss oder hängt neben dem Eingang.


Selbst bei so kleinen Kapellen ist der Altar gen Osten ausgerichtet.


Kleiner Hafen von Potos mit vielen Tavernen - tagsüber relativ ruhig.

Von Maries aus führt eine Schotterpiste zum Wasserfall.
Empfehlenswert ist auf Thassos auf jeden Fall ein Jeep, denn es geht hier oft über Schotterpisten zu Sehenswürdigkeiten.


Man erreicht erst einen Stausee. Am Ende des Stausees sind an Steinen und Bäumen rote Hinweise die einen den Weg zum Wasserfall weisen.


Der höchste Berg auf Thassos ist der Ipsárion mit 1204 Metern.


Das Gipfelbuch befindet sich in einer gelben Blech Box.


Der Gipfel besteht eigentlich aus 2 Spitzen.
Die westliche ist durch einen Betonpfeiler und die östliche durch eine griechische Flagge gekennzeichnet

Man sollte nicht nur die tolle Aussicht genießen, sondern auch die Gelegenheit für einen Eintrag im Gipfelbuch nutzen.


In der Nähe von Astris, im Süden von Thassos, liegt der Naturpool Giola.

Hier empfiehlt sich ein Besuch in den frühen Morgenstunden, da sich dann die Besucherzahlt noch in Grenzen hält.

Unterhalb des Klosters Archangelos, welches im Hintergrund zu sehen ist, liegen zwei sehr schöne und eher einsame Strände.


Sehr idyllische Strände gibt es rund um Limenas. Durch den Marmor, der immer noch abgebaut wird, schimmert das Wasser in einem herrlichen Grünton.

Das kleine Bergdorf Kastro war früher nur über eine Schotterpiste zu erreichen. Jetzt führt eine gute ausgebaute Straße zu dem Bergdorf.

Deswegen ist die Frage, wie lange die schöne Idylle und Ruhe dieses Dorfes noch erhalten bleiben wird.

In Kastro gibt es eine am Hang liegende, dem heiligen Georg gewidmete, kleine Kapelle.
Im Ortszentrum, direkt an der großen Platane, findet sich die gut erhaltene und älteste Kirche von Kastro. Sie stammt aus der selben Zeit wie die einstige Grimaldi Burg, von der nicht mehr übrig geblieben ist. Sehenswert ist das alte Gebälk im Vorhof. Die Kirche ist ständig verschlossen. Jedoch schließt sie Kostas, der Wirt des nebenan liegenden Kafenions, gerne mit einem riesigen Schlüssel auf.

Eine etwas makabre "Überraschung" findet sich in einer unscheinbaren Hütte. Hier handelt es sich um ein mit Knochen und Schädeln gefülltes Beinhaus.

Wer eine Taverne für guten Tintenfisch sucht, muss nur gucken wo der Fisch draußen, zum trocknen, auf der Leine hängt.


Wenn sich dann auch noch Griechen in der Taverne zum Essen befinden, dann ist man auf jeden Fall richtig.

Den Namen Tripiti Beach verdankt die Bucht, dem von der Meeresbrandung geschaffenen Durchbruch durch die Felsen.
Einige schwimmen durch das Felsloch aufs Meer hinaus. Direkt gegenüber sind die Umrisse vom Berg Athos zu erkennen.

Tripiti Beach liegt ca. 2 km westlich vom Limenária. Hier gibt es eine Taverne und man kann Liegen- und Sonnenschirme mieten.

Skála Marión ist ein kleines, aber sehr idyllisches Örtchen. Touristen sieht man hier eher weniger, dafür ist es bei den Griechen sehr beliebt.

Immer wieder findet man am Wegesrand einsame Strände die zu einem Bad im Meer einladen. Leider ist es hier mit Schattenplätzen eher schwierig, dafür kann man die Zweisamkeit ausgiebig genießen.
<<
E-Mail an uns